Route des Sankt Martin von Tours

Bereits im 4. Jahrhundert nach Christus hat die Verehrung des Heiligen begonnen, der vielen als Mantelteiler bekannt ist. Die Lebenswege des Heiligen ziehen sich durch ganz Europa, geboren in Szombathely in Ungarn, Jugend und Kindheit in Norditalien, Kriegsdienst und -verweigerung im heutigen Deutschland, sowie die Mantelteilung und sein Wirken als Bischof in Frankreich. Der Martinusweg versucht diese Lebenswege des Heiligen zu verbinden, Martinskirchen und berühmte Martinsorte wie Tours, Worms und Trier werden ebenso verbunden, wie Regionen mit starker Martinskult. Auf einer Route nördlich, sowie einer südlich der Alpen gelegenen Route kann man den Weg auf Tagesetappen erpilgern.

  • 014
  • 06.Martin_01
  • Martinusweg2
  • Tanneck1
  • Tanneck2

Erbe

Der Kulturweg „Via Sancti Martini“ verbindet zum einen Orte an denen der Heilige Martin von Tours zu Lebzeiten war und gewirkt hat. Hier sind besonders sein Geburtsort Szombathely (Steinamanger) in Ungarn und sein Bischofssitz in Tours in Frankreich zu nennen. In Deutschland sind Worms, Mainz und Trier bedeutende Martinsorte. Auf seiner ganzen Strecke verbindet der Martinusweg katholische Kirchen, die dem Heiligen geweiht sind, aber auch evangelische Martinskirchen. Tausende von Kirchen, aber auch Denkmäler, sind dem Heiligen gewidmet. Ein weitere Besonderheit sind „Orte des Teilens am Martinusweg“, an denen noch heute im Geiste des Heiligen Martin gelebt und gearbeitet wird. Dies können zB Tafelläden und anderen caritative Einrichtungen sein.

Reisen heute

Kulturwege Sankt Martin finden sich in mehr als elf europäischen Staaten. Das gesamte Wegenetz umfasst mehr als 5.000 Kilometer. Durch Deutschland führt die Mittelroute der Via Sancti Martini. Der Weg beginnt am Geburtsort in Szomabthely in Ungarn, geht dann nach Eisenstadt, Wien und Linz, bevor er in Passau Deutschland erreicht. Durch Bayern, die Diözese Rottenburg-Stuttgart, die Erzdiözese Freiburg, erreicht der Weg Speyer und dann die Martinsstädte Worms, Mainz und Trier. Über Luxemburg und Belgien geht der weiter durch Paris bis nach Tours. In der Diözese Rottenburg-Stuttgart gibt es neben dem Hauptweg auch vier Regionalwege. In Deutschland kann der Weg von Pilgern alleine oder in Gruppen gegangen werden. Die St. Martinusgemeinschaft e.V. bietet als Kulturzentrum für Deutschland zahlreiche Veranstaltungen an, u.a. das Samstagspilgern.

Netzwerk

Als Dachorganisation des Martinusweges in Europa wurde auf Anraten des Europarates ein Verein gegründet, der Vertreter aus 12 Ländern vereint. Das Anliegen des Vereins des „Réseau Européen des Centres Culturels St. Martin » ist das martinische Erbe in Europa zu stärken und Europa in der martinischen Tradition näher zusammenzubringen, so verbindet die Tradition des Heiligen Ost- und Westeuropa, ist jedoch an verschiedenen Orten anders ausgeprägt und wird so zum gemeinsamen europäischen Erbe.

Ansprechpartner:

St. Martinusgemeinshaft e.V. / Kulturzentrum St. Martin Deutschland
Achim Wicker / Monika Bucher

Eugen-Bolz-Platz 1
72108 Rottenburg

mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
web: www.saintmartindetours.eu/ und www.martinuswege.eu
fb: facebook.com/Saint-Martin-de-Tours